Füttere den Fisch, nicht das Aquarium

Im Rahmen meiner Ausbildung während meiner Arbeit in einem öffentlichen Aquarium musste ich alle meine Fütterungsaufgaben vom Kurator des Aquariums genau beobachten lassen. Um es kurz zu machen, dies war viel mehr wie ein militärisches Bootcamp. Haben Sie jemals den Film Full Metal Jacket gesehen? Einer der Sätze, die mir wiederholt in den Kopf gebohrt wurden, war „Füttere den Fisch, nicht das Aquarium“. Ich höre heute immer noch die Stimme in meinem Kopf, wenn ich meinen Fisch füttere.

Was ich damals gelernt und heute gelehrt habe, ist, wie wichtig Beobachtung bei der Fütterung der Tiere in Ihren Aquarien ist. Überfütterung, Unterfütterung und unangemessenes Futter sind die häufigsten Fehler, die Hobbyisten machen, wenn sie die Tiere in ihren Aquarien füttern oder ihren Aquarien eine neue Art von Fisch hinzufügen.

Überfütterung ist der häufigste Fehler, den Aquarienliebhaber beim Füttern ihrer Fische machen. Es ist niemals eine gute Idee, nicht gefressenes Futter im Aquarium zu lassen, damit Ihre Fische es später essen können. Insbesondere beim Füttern von Pelletfutter, Flockenfutter und gefrorenem oder frischem Futter sollten Sie nur so viel füttern, dass das gesamte Futter innerhalb weniger Minuten verzehrt wird. Einige Fische müssen mehrmals am Tag gefüttert werden, aber nur so viel, wie jedes Mal gegessen werden kann. Nicht gefressene Futtermittel beginnen in tropischen Aquarien schnell zu verfallen, was zu unnötigen Anforderungen an Ihre Filtration führt und zu einer schlechten Wasserqualität führt.

Unterernährung und unangemessene Fütterung erfordern viel mehr Beobachtung von den Personen, die sich um ein Aquarium kümmern. Die Ergebnisse der Unterernährung zeigen einen langfristigen Verlust des Körpergewichts oder Verhaltensprobleme wie Energieverlust oder unregelmäßige Schwimmmuster.
Wenn ich unangemessene Fütterung sage, spreche ich über ein paar verschiedene Dinge. Zunächst spreche ich über die Reproduktion einer natürlichen Ernährung für die Tiere in Ihrem Aquarium. Die meisten Tiere in Ihrem Aquarium können entweder als Raubtiere (Fleischesser), Pflanzenfresser und Allesfresser (Fleisch- und Pflanzenfresser) klassifiziert werden. Sie sollten immer nachforschen und Fragen zu den Tieren stellen, die Sie als Haustiere halten möchten. Sie sollten die natürliche Ernährung Ihrer Tiere kennen und das richtige Futter für sie bereitstellen. Das zweite, was ich unter geeignetem Futter für Ihr Aquarientier verstehe, ist zu wissen, wie das Tier frisst. Insbesondere Fische haben spezielle Maulteile für die Fütterung auf eine bestimmte Art und Weise. Oberflächen-Fresser haben einen umgedrehten Mund und bevorzugen schwimmende Lebensmittel. Bodenfresser haben nach unten gedrehte Münder und bevorzugen es, am Boden zu fressen. Andere haben zentral gelegene Münder und bevorzugen suspendierte oder langsam sinkendes Futter. Und einige Raubtiere benötigen hartes Futter, um ihre Zähne gesund zu halten. Die Futtergröße ist ebenfalls wichtig. Eine zu kleine Futtergröße kann für einige Fische schwierig zu fangen sein. Zu große Futtermittel können sehr schwer zu schlucken sein und sogar innere Organe verletzen. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Fische beim Fressen beobachten, damit Sie sicher sein können, dass Sie sowohl die richtige Art als auch die richtige Form des Futters bereitstellen, um eine gute Gesundheit zu gewährleisten.

Denken Sie also daran, füttern Sie Ihre Fische, nicht Ihr Aquarium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts